Einheitsbuddeln in Nidderau, jeder kann etwas bewirken.

Was bewirken, das wollen wir fast alle. Mal etwas mehr, mal etwas weniger. Ich habe immer wieder versucht etwas zu bewirken, doch meist ist daraus nicht viel geworden. Vermutlich hatte ich die falschen Ideen, die falschen Ziele, aber auch einfach zu wenig Durchaltevermögen. Oftmals zog aber auch keiner mit, was dazu führte, dass ich aufgegeben habe. Ich hakte seid dem alles mit einem „ach bringt doch eh nichts“ ab. Hier folgt nun ein kleiner Bericht darüber, wie aus einer E-Mail 2 Aktionen zum Einheitsbuddeln geboren und über 50 Bäume gepflanzt wurden.

Das Einheitsbuddeln

Einheitsbuddeln, Pflanzung eines Baumes

Ein etwas komischer Name, nicht wahr? Er leitet sich aus dem Tag der deutschen Einheit ab und dem für das Pflanzen von Bäumen nötige Buddeln. Es geht darum, den Tag mit einer neuen Tradition zu belegen, dem gemeinsamen Pflanzen von Bäumen. Urheber der Aktion ist Schleswig-Holstein mit ihrer Kampagne „Mut verbindet“, soweit ich das richtig beurteilen kann. Genauere Informationen gibt es auf der Seite https://einheitsbuddeln.de/.

Ich habe erstmals von der Aktion durch den Comic-Zeichner Ralph Ruthe erfahren. Dieser teilte das Einheitsbuddeln auf Twitter, mit einem entsprechenden Comic:

Natürlich steht das Einheitsbuddeln auch ein wenig mit dem Klimawandel im Zusammenhang, doch das ist ein anderes Thema. Einheitsbuddeln, eine tolle Aktion und irgendwie wollte ich mehr, als nur einen Baum spenden.

Um etwas bewirken, braucht es oft nicht viel.

Hätte mir jemand gesagt, dass eine einfache E-Mail an eine Stadt etwas bewirken kann, hätte ich diese Person wohl sehr zweifelnd angeschaut, bis zum 13. August 2019. Wenige Tage vorher fasste ich in einer E-Mail meine Begeisterung für das Thema Einheitsbuddeln zusammen und sendete diese an die Stadt Nidderau. „Kanns ja mal versuchen“ dachte ich mir. Am 13. August und somit auch noch viel schneller als erwartet, folgte dann eine Antwort vom ersten Stadtrat Rainer Vogel. Herr Vogel schrieb darin, dass die Aktion interessant sei, Nidderau immer Pflanzflächen bietet und wir uns weiter diesbezüglich absprechen sollten. Kurz gesagt, Nidderau hatte Interesse bekundet und ich war begeistert.

Nach ein paar weiteren E-Mails und extrem netten Gesprächen, fand ich mich beim Stammtisch der Grünen wieder. Ich wurde in einer extrem netten Atomosphäre, herzlichts empfangen. Und das betone ich, weil ich eigentlich ein ziemlich politikverdrossener Mensch bin. Wie dem auch sei. Es stellten sich alle vor, ich ebenso und dann erzählte ich vom Einheitsbuddeln. Was ich mir über Jahre hinweg an Politikverdruss, Resignation, etc. aufgebaut hatte, war durch den Stammtisch und die vielen netten Gesprächen, wie weggefegt. Zumindest was die lokale Ebene angeht.

Ein paar weitere E-Mails und WhatsApp Nachrichten später, war es dann amtlich. Herr Vogel hatte alles geklärt und mit den Behörden gesprochen. Nidderau ist beim Einheitsbuddeln dabei und pflanzt Bäume. Wie grandios ist das denn bitte?

Zum Pflanzen braucht es Hände

Also schrieb ich ein wenig Text zusammen, suchte noch schnell ein Bild eines Herbstbaumes aus meiner Galerie und postete zwei Beiträge in den Nidderauer Facebook Gruppen. Ich wurde erneute überrascht. So viele Likes der Beiträge in wirklich kurzer Zeit, dazu noch E-Mails und Kommentare von Nidderauern die Helfen und/oder Spenden wollten. Einfach sensationell! Wir hatten kaum Zeit für die Bekanntmachung, aber dadurch, dass wir Freunden und Bekannten davon erzählten und durch die Posts in Facebook, hatten wir in kurzer Zeit genug Menschen beisammen.

Zusätzlich startete die Firma Billen Heil die Aktion: Pro verkaufter Brille in der Woche des Einheitsbuddelns, wird ein Baum gepflanzt. Eine wirklich tolle Idee!

Einheitsbuddeln. Treffpunkt Bahnhof Eichen
Einheitsbuddeln. Treffpunkt Bahnhof Eichen

Treffpunkt war der Bahnhof in Eichen und schon gut eine halbe Stude vor der ausgemachten Uhrzeit waren unglaublich viele Menschen zusammen gekommen. Bis um 14 Uhr waren so viele Leute vor Ort, dass wir 3 Personen pro Baum hatten. Nach einer mitreißenden Rede von Herrn Vogel, machten wir uns dann um kurz nach 14 Uhr auf den Weg zu der Pflanzfläche an der Nidder. Der Fußmarsch kam mir am Ende länger vor, als die Zeit, die wir für das Pflanzen der Bäume benötigt haben.

Und los geht’s

Nachdem, in freudiger Zusammenarbeit von Jung und Alt, alle Bäume ihren Platz gefunden hatten, war es Zeit für eine abschließende Rede. In der Rede wurde u.a. ermutigt, dass es sich durchaus lohnt lokal aktiv zu werden. Mit der Bürgerstiftung Nidderau hat man hier auch den richtigen Partner.

Als Belohnung, nebst einem tollen Tag, einer gelungenen Aktion und vielen tollen Gesprächen, gab es Kaffee und Kuchen. Hier hatten sich Silke Vogel und Gabi Brückner richtig ins Zeug gelegt. Also wenn ich für jeden gepflanzten Baum so leckern Kuchen bekomme, ist dies allein schon ein Grund öfter zu Pflanzen.

Einheitsbuddeln, beim Pflazen der Bäume
Einheitsbuddeln, beim Pflazen der Bäume

In kurz

Werdet aktiv, werdet laut, teilt eure Ideen, denn der Ort, wo ihr am meisten bewegen könnt, ist direkt vor eurer Haustür und natürlich in euch selbst.

Ich Danke allen, die am ersten Einheitsbuddeln in Nidderau dabei waren und tatkräftig unterstützt haben. Genauso möchte ich allen Danken, die diese Aktion weitergetragen haben, gespendet haben und und und. Ohne euch alle wäre das nicht möglich gewesen!

Einheitsbuddeln, die Arbeit ist fast getan

Wenn ihr uns in Nidderau bei zukünftigen Pflanz-Aktionen unterstützen wollt, könnt ihr mir gerne schreiben. Falls ihr uns einen oder mehrere Bäume Spenden wollt, so geht das über die Bürgerstiftung Nidderau, Betreff „Einheitsbuddeln“. Ein Baum inkl. Schutz kostet ca 5€.

Kommentar verfassen